Direkt zum Inhalt wechseln

Hier das Webinar vom 22.02.2024 ansehen!

Darum geht’s:

Die Beschaffung von IT ist schon lange zum täglichen Brot für den Einkauf eines jeden Unternehmens geworden. Das gilt für auch für kleinere Unternehmen, für die größeren ohnehin. Die Marketingabteilung soll eine neue KI-basierte Lösung zur Reichweitenmessung bekommen und für das Direktmarketing braucht es auch eine neue modernere Lösung. Die SAP Cloud muss erweitert werden und das neue ERP soll cloudbasiert sein. Für die Wartung und Pflege der eigenen Hard- und Software wird ein neuer Dienstleister benötigt und die eigene Internetanbindung gehört auch auf den Prüfstand. Hinter der Beschaffung solcher oder andere IT-Lösungen stecken mal mehr und mal weniger aufwendige kaufmännische und fachliche Entscheidungsprozesse. Sobald die Entscheidung gefallen ist, soll der Jurist nochmal schnell auf den Vertrag schauen, ob das alles passt. Rechtliche Einwände sind jedoch eher unbeliebt. Sollte etwas schief laufen, wird man das schon jenseits der rechtlichen Ebene klären. Unsere Beratungspraxis zeigt allerdings, dass das dann doch nicht immer so passiert. Dabei glänzen vielen kleine, mittelständische und auch große Konzernunternehmen gleichermaßen wenig.

 

Gerade in Zeiten von Subscription-Modellen und cloudbasierten Lösungen kann die kontinuierliche Verfügbarkeit der eingekauften IT-Services zu unveränderten Konditionen essentiell für den Geschäftsbetrieb oder sogar für ein Unternehmen selbst werden. Dabei kommt einer sauberen Vertragsgrundlage, einem Verständnis derselben und einem ordentlichen Vertragsmanagement erhebliche Bedeutung zu. Die Beteiligung der hauseigenen Rechtsabteilung oder eines externen Juristen beginnt und endet allerdings nicht am Tag der Bestellung bzw. Vertragsunterzeichnung. Eine frühzeitige rechtliche Expertise ist ebenso wichtig wie ein Vertragsmanagement während der gesamten Geschäftsbeziehung. Dazu gehört die Abstimmung mit Einkauf und Fachabteilung ebenso wie ein gewisses Maß an Pragmatismus.

 

In seinem Webinar am 22.2. berichtet Rechtsanwalt Daniel Schätzle aus seiner Beratungspraxis und gibt Hinweise, worauf es besonders zu achten gilt. Dabei durchläuft er die verschiedenen „Lebensphasen“ eines Vertragswerkes, von der Idee und Auswahl einer Beschaffung über die Bewertung und Verhandlung des Vertragswerkes bis zur Vertragsbeendigung und die Zeit danach. Zu den Inhalten gehören etwa

 

  • Lebensphasen eines Vertragswerkes
  • Bedeutung der Leistungsbeschreibung
  • Wann muss Legal beteiligt werden?
  • Wer darf und wer sollte Zeichnungsbefugt sein?
  • Wann sind Vertragsverhandlungen sinnvoll?
  • Lohnen sich eigene Einkaufsbedingungen?
  • Abgrenzungsfragen bei unterschiedlichen Vertragstypen
  • Welche Show-Stopper gibt es?
  • Überwachung von Fristen und sonstigen vertraglichen Anforderungen