Direkt zum Inhalt wechseln

Die Experin für Plattformökonomie, wissenschaftliche Referentin am Max Planck Institut für Innovation und Wettbewerb und Langstreckenläuferin Dr. Nada Ina Pauer ist zu Gast in Folge 51 von HÄRTING|fm. In unserem Gespräch mit ihr geht es vor allem um den Digital Markets Act (DMA).

 

 

 

Wir sprechen mit Nada Ina Pauer, Wissenschaftliche Referentin am Max Planck Institut für Innovation und Wettbewerb in der Abteilung Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht und Langstreckenläuferin über den Digital Markets Act.

Es geht um die Regulierung der großen digitalen Player durch den europäischen Gesetzgeber und insbesondere um den Digital Markets Act. Wir beschäftigen uns mit der Frage, was Plattformmärkte so besonders macht und warum diese eine besondere Regulierung benötigen. Weiter schauen wir auf die unmittelbaren Folgen des DMA auf unseren täglichen Umgang mit dem Internet. Zum Schluss sprechen wir über die Bedeutung des deutschen Kartellrechts und § 19a GWB.

In den News geht es um die Auslegung des AI-Acts in einem konkreten Fall bevor dieser überhaupt in Kraft getreten ist und das Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG).

Außerdem berichten wir über ein konkretes Data Act Projekt: Welche Gedanken macht sich der Hersteller von Bluetooth- und WiFi-Lautsprecher zum Zugang des Nutzers zu Daten, die in den Geräten anfallen? Wie kann man Zugang zu bei der Nutzung des Produkts anfallenden Daten gewähren, wenn das Endgerät keine eigene Schnittstelle dafür hat? Und wie kann man den Nutzer identifizieren, wenn er seine Daten bei dem Hersteller abfragt? Fragen über Fragen und ein paar konkrete Antworten.

Links

Interview

News

Wettbewerbsrecht

Datenrecht

  • Aktuelle Beiträge zum Datenrecht
  1. Beitrag von Martin, Marlene, Daniel und Marcus: „Navigationshilfe durch den EU-Dschungel: Neue Rechtsakte für Digital und Data
  2. Beitrag von Martin und Marcus zum Data Act: Her mit den Daten! Was der Data Act verlangt
  3. Beitrag von Martin und Marcus zum Data Act: Nobody is perfect – Probleme und Knackpunkte im Data Act